Download A History of Thermodynamics by Muller I. PDF

By Muller I.

Provides the heritage of thermodynamics. This booklet describes the lengthy improvement of thermodynamics. It identifies the well-known physicists who constructed the sector, and in addition engineers and scientists from different disciplines who helped within the improvement and unfold of thermodynamics.

Show description

Read Online or Download A History of Thermodynamics PDF

Similar thermodynamics and statistical mechanics books

Statistical Physics (lecture notes)

This can be a precis of tools and effects, instead of a scientific textbook

The concept of probability in statistical physics

Foundational matters in statistical mechanics and the extra common query of ways chance is to be understood within the context of actual theories are either parts which were overlooked by way of philosophers of physics. This e-book fills an incredible hole within the literature through delivering the main systematic research thus far of the way to interpret probabilistic assertions within the context of statistical mechanics.

Entropy and Its Physical Interpretation

This article provides a entire method of entropy, spotting that it's a suggestion usually misunderstood. starting with an historic classical point of view, a statistical view then follows to provide a extra actual photograph.

Statistical physics and economics. Concepts, tools and applications

This systematic e-book covers in basic language the actual foundations of evolution equations, stochastic strategies and generalized grasp equations utilized on complicated monetary structures, aiding to appreciate the big variability of monetary markets, buying and selling and communications networks.

Extra info for A History of Thermodynamics

Example text

Es kann dabei an einem irreversiblen Prozeß beteiligt sein. Die Irreversibilit¨at dieses Prozesses ist dann eine ¨ außere, beim Gas von Abb. 8 ist es die Reibung zwischen Kolben und Zylinder. Bei einem innerlich reversiblen Prozeß verh¨alt sich ein Fluid wie eine Phase, es bleibt w¨ ahrend des Prozesses homogen. Diese Feststellung l¨aßt eine bemerkenswerte Umkehrung zu: Eine Phase kann nur Prozesse durchlaufen, die innerlich reversibel sind. Selbst wenn das Fluid zu Beginn eines innerlich irreversiblen Prozesses homogen ist, werden sich im Prozeßverlauf durch die inneren Irreversibilit¨ aten lokale Inhomogenit¨aten bilden, so daß es nicht (oder nur in grober N¨ aherung) als Phase angesehen werden kann.

Fl¨ ussige und gasf¨ ormige Stoffe geh¨ oren zu den wichtigsten Systemen, die in der Thermodynamik behandelt werden. Man faßt sie unter der gemeinsamen Bezeichnung Fluide zusammen. Einige ihrer einfachen thermodynamischen Zustandsgr¨ oßen besprechen wir in den folgenden Abs¨atzen. Um die Menge der Materie zu kennzeichnen, die ein fluides System enth¨ alt, kann man die Teilchenzahl N , die Stoffmenge n und die Masse m des Fluids benutzen. 1 behandelt. In den technischen Anwendungen bevorzugt man die Masse als Mengenmaß, w¨ ahrend die Stoffmenge vorzugsweise bei der Behandlung von Gemischen und chemischen Reaktionen in der Chemietechnik benutzt wird.

Es ist somit m¨ mit dem Gasthermometer zu messen. 3 Die Temperatur des idealen Gasthermometers Die Temperaturmessung mit dem Gasthermometer beruht darauf, daß f¨ ur die gasf¨ ormige Phase eines reinen Stoffes die thermische Zustandsgleichung ϑ = ϑ(p, Vm ) existiert. Aus Messungen des Drucks p und des molaren Volumens Vm kann man auf die Temperatur ϑ des Gases schließen. 26] von 1848 schlug W. Thomson zun¨ achst eine absolute Temperatur vor, die logarithmisch von der heute benutzten thermodynamischen Temperatur abh¨ angt.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 26 votes